Weit weg

Florenz – Nur 5 Minuten reichen, um die Verschmelzung von Geschichte und Kunst zu spüren

Laut dem Top 100 City Destinations Ranking steht Florenz auf dem Platz 48 der meistbesuchten Städte der Welt. Florenz ist nicht nur die Hauptstadt der Region Toskana, sondern auch das Weltkulturerbe mit einzigartiger Architektur. Was soll auf jeden Fall in Florenz besucht und erlebt werden, auch wenn es sich nur um einen Wochenende-Städtetrip handelt?

 

5 Gründe, warum es sich lohnt, nach Florenz zu kommen:

  1. Prachtvolle Architektur der Renaissance
  2. Geschichte und Einzigartigkeit der Kathedrale von Florenz Santa Maria del Fiore
  3. Kunstwerke von Michelangelo und Zeichnungen von Leonardo da Vinci
  4. Panoramablick aus Piazza Michelangelo
  5. Spezialitäten und Gelato mit Symbolik

 

Kathedrale Santa Maria del Fiore: 5 Minuten leben zwischen Himmel und Hölle

Was macht die Kathedrale aus? Warum ist sie zu einem Wahrzeichen von Florenz geworden? Welche Geschichte verbirgt sich in den Fresken der Kuppel? All diese Fragen kommen früher oder später bei jedem Besucher von Florenz.

Wenn Sie die Kathedrale betreten, kann sein, dass Sie etwas verwirrt werden, weil mehrere Sachen gleichzeitig Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Erstens, fühlt man sich sehr klein, weil die Kathedrale, die die komplette Stadtbevölkerung unterbringen konnte, mit ihrer Größe beeindruckt. Zweitens, fasziniert die Kuppel insofern, dass ein Mensch so etwas erschaffen konnte. Sie wurde nicht nur ohne Gerüst gebaut, sondern auch durch viele Fresken, ausgemalt. Die Fresken stellen viele Figuren und das Leben zwischen dem Himmel und der Hölle dar, sodass die Besucher der Kathedrale beim Blick auf die Kuppel bewegt werden über den Sinn des Lebens nachzudenken.

 

Die legendäre Galerie Uffizi: für jeden was dabei

Möchten Sie den Stolz der Dynastie Medici mit eigenen Augen sehen, besuchen Sie die Galerie Uffizien. Hier befindet sich die Kunstwerke Sammlung der Familie, deren Exponate aus aller Welt zusammengebracht werden. Ganz egal, ob Sie ein Kunstkenner oder Laie sind,  hat das Museum jedem was anzubieten. Allein das weltberühmte Gemälde aus den Geschichtsbüchern “Die Geburt der Venus” ist des Besuches wert.

 

Die alte Brücke Ponte Vecchio: Gestank, Juwelen und ein Geheimgang

Die berühmte und romantische Florentinische Sehenswürdigkeit, die Brücke Ponte Vecchio, die auch die Goldene Brücke genannt wird, hat eine interessante Vergangenheit. Im 15. Jahrhundert was es wenig romantisch über die Brücke zu gehen. Die Brücke diente zum Arbeitsplatz von Schlachtern und Gerbern und wurde von speziellen Gerüchen umgeben. Seit über 500 Jahren werden Schlachthöfe von Juweliergeschäften abgelöst, sodass die Brücke sowohl einen zusätzlichen Namen bekommen hat als auch viele Touristen anzieht. Natürlich hat sie viele Geheimnisse und eins davon ist ein Korridor, der nach dem Auftrag vom toskanischen Herzog Cosimo I. de Medici über die Brücke  gebaut wurde, der zwei Paläste verbindet. Das hat dem Herzog einen unbeaufsichtigten Standortwechsel ermöglicht.

 

Florentinische Küche: vom Labmagen über Wildschwein-Prosciutto bis zu blühendem Eis

Auch für Feinschmecker ist Florenz ein Paradies, in dem altertümliche und moderne Gerichte harmonisch koexistieren. Außer traditionellen Panini und Bruschetta gibt es eine Spezialität, die sich Lampredotto nennt. Es handelt sich hierbei um ein Gericht, das aus dem mit Tomaten und Petersilie gekochten Labmagen und Panini-Brötchen besteht. Eine der ältesten Spezialitäten ist das gebratene Hühnchen mit Fenchel. Dieses Gericht zählte zu den Speisen der Reichen und wurde schon seit dem 15. Jahrhundert zubereitet. Das Geniale soll einfach sein und der Salat Panzanella ist ein Beweis dafür. Durch seine unkomplizierte Zutaten, wie z.B. Tomaten, Brot, Zwiebel, Olivenöl und Gewürze wurde der Salat zu einem der beliebtesten Gerichten in der toskanischen Region.

Die weltberühmte italienische Spezialität Prosciutto wird in Florenz auf eine andere Art und Weise hergestellt, und zwar aus dem Fleisch der Wildschweine. Prosciutto Florentiner Art ist außerhalb der Stadt kaum zu finden.

Es ist kein Geheimnis, dass das Italienische Eis, il Gelato, eine beliebte Nachspeise ist. An jeder Ecke in Italien können alle erdenklichen Eis-Sorten gefunden werden. Florenz ist keine Ausnahme. Außer der Vielzahl der attraktiven Gelaterias mit traditionellen und ungewöhnlichen Eissorten gibt es eine, die das Eis in der Form einer Blüte verkauft. Womöglich wird das Konzept auch in anderen Städten verwendet, nur im Falle Florenz gibt es eine Übereinstimmung zwischen der Eisform und dem Namen der Stadt, der im italienischen „blühend“ bedeutet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.