Weit weg

Erlebe, entdecke und fühle Barcelona

Was hat dir besonders gut an Barcelona gefallen? Diese Frage dürfte schwer zu beantworten sein nach einem Besuch der Ciudad Condal, wie die Hauptstadt Kataloniens auch genannt wird. Das Mittelmeer und das Essen? Oder das angenehme Klima und das kosmopolitische Ambiente? Vielleicht die Altstadt und die großartigen Bauten? Die Verfolgung der Spuren von Gaudí?

Exclusive Tipps mit den schönsten Ecken Barcelonas werden mit Hilfe dieses strukturierten Travelguides vermittelt, sodass eine Reise nach Barcelona entspannt und einzigartig wird.

Ankommen

In den Flieger steigen, ankommen und entspannen. Das ist das primäre Ziel eines jeden, der Urlaub macht. Doch vorab müssen dafür einige organisatorische Angelegenheiten geklärt werden. Vor jeder Reise ist die Wahl des richtigen Hotels immer ein wichtiger Punkt, dem nicht zu wenig Beachtung geschenkt werden darf. Hier kommt es vor allem darauf an, in welcher Lage sich die jeweilige Unterkunft befindet. Nach ausgiebiger Recherche empfiehlt sich das Hotel Barceló Raval. Das Hotel Barceló Raval ist ein 4-Sterne-Hotel mit einer Weiterempfehlungsrate von 96%. Das Highlight ist neben seiner tollen Lage (es liegt neben der pulsierenden Ramblas und in der Nähe von Wahrzeichen wie der Plaza Cataluña, dem Liceu-Theater, dem Boquería-Markt oder die Kathedrale) die atemberaubende Dachterrasse mit 360°-Blick über Barcelona.

Aussicht auf Barcelona von der Dachterasse des Hotels Barceló Raval

 

Der Weg zur Unterkunft

Der Weg vom Flughafen zum Hotel gestaltet sich auch für Touristen sehr einfach. Ab Flughafen fährt nämlich der sogenannten Aerobus. Diesen nimmt man bis zur Station “Universitat”, dann über die Ronda de Sant Antoni in die Carrer de Joaquín Costa (knapp 10 min zu Fuß). Hinweis: Der Bus für den Rückweg (zurück zum Flughafen) fährt von der Carrer de Sepúlveda (Ecke Carrer del Comte d’Urgell) ab. Der Preis für Hin- und Rückfahrt ist mit 10€ unschlagbar und somit ein echter Geheimtipp! In Barcelona selbst kann man die meisten Orte zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln problemlos erreichen.
Tickets für den Aerobus am besten vorab online buchen.

 

Eine kulturelle Reise durch Barcelona

Sagrada Família – Stand April 2022

Die Stadt Barcelona ist fest mit einem Architekten verknüpft, der grandiose Ideen hatte, ein Pionier der modernen Architektur war und ein tragisches Ende fand: Antoni Gaudí starb 1928 nach einem Straßenbahnunfall in einem Krankenhaus für Obdachlose – einsam und zunächst unerkannt. Bei einem Besuch Barcelonas darf deshalb die Besichtigung seiner Werke auf keinen Fall vergessen werden.

Quelle: https://www.barcelona.de/images/gaudi/480-antoni-gaudi-1.jpg
Quelle: www.barcelona.de

Die Sagrada Familia, sein letztes und größtes Bauprojekt, wurde vor seinem Ableben nicht fertiggestellt. Aber das war auch nicht im Plan, er sagte einmal, dass alle größeren Bauprojekte stets mehrere Generationen von Architekten durchleben. Das ultimative und oft verschobene Fertigstellungsdatum war 2026 – wegen der Pandemie ist heute ungewiss, ob der Bau zu diesem Zeitpunkt vollendet sein kann. Da öffentliche Besichtigungen derzeit leider nicht in der Kathedrale erlaubt sind, haben wir hier einen virtuellen Rundgang vorbereitet, damit auch dieser kulturelle Leckerbissen niemanden verwehrt bleibt.

 

 

Wir empfehlen diesen virtuellen Rundgang direkt vor der Sagrada Familia anzusehen, um das Gefühl der mächtigen Kathedrale noch besser spüren zu können.

Casa Batlló

 

 

 

Gaudí hat die Stadt aber durch weitere Bauten geprägt: die Häuser am Passeig de Gràcia Casa Batlló und Casa Milà, den berühmten Park Güell mit dem Salamander und den Mosaikbänken, sowie das Casa Vicens im romantischen Stadtteil Gràcia.

Die historische Altstadt

Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia

Die Sagrada Familia ist nicht die erste Kathedrale Barcelonas, sondern die Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia. Der Grundstein des im gotischen Viertel erstellten Gotteshaus wurde bereits im Jahr 1298 gelegt. Der Bau dauerte über zwei Jahrhunderte an.

Nur 60 Jahre dauerte der Bau einer anderen Kathedrale: Santa María del Mar entstand zwischen 1329 und 1383 und sollte eine Kirche für das Volk sein. Dieser Kirchenbau wurde im Jahr 2008 durch einen Roman von Ildefonso Falcones weltberühmt: Die Kathedrale des Meeres.

Parc Güell

Fern von der Rambla, die bekannte Flaniermeile Barcelonas die jeden Tag Tausende Touristen anzieht und 2017 Tatort eines blutigen Attentates wurde, befindet sich das Stadtviertel Gràcia. In den vielen engen Fußgängerstraßen und Plätzen mit Schatten spendenden Bäumen findet man viele kleine Bars und Geschäfte, in denen fast nur Barcelonesen zu sehen sind. Noch scheinen sie sich den Sturm der Touristen nicht aussetzen zu müssen, hier trifft man auf Kulturverliebte, Hipster und Unabhängikeitsbefürworter. Viele Balkongitter sind mit der katalanischen Flagge und einer gelben Schleife als Zeichen der Solidarität mit den Separatisten dekoriert. Ihre von Selbstbewusstsein strotzenden Bewohner bekennen sich hier besonders zahlreich im Vergleich zu anderen Stadtvierteln zur Unabhängigkeit von Spanien.

Schönste Ausblicke auf Barcelona hat man vom Parc Güell und vom Montjuïc , dem 170 Meter hohen Hausberg von Barcelona, auf dessen Gipfel sich das Castell befindet, eine Festung aus dem 17. Jahrhundert. Der im Süden der Stadt herausragende Montjuïc verdankt vielen seiner Sehenswürdigkeiten der Weltausstellung von 1929 und den Olympischen Spielen von 1992.

Berg Tibidabo

 

Aber die atemberaubendste Aussicht auf Barcelona bietet der 520 Meter hohe Berg Tibidabo im Norden der Stadt, dessen Gipfel mit dem Tempel des Heiligen Herzens gekrönt ist. Die Erlösungskirche des Heiligen Herzens Jesu ist die zentrale Struktur auf dem Berg Tibidabo, ein monumentales Ensemble, das den Gipfel des Berges Tibidabo krönt. Der Bau des Komplexes wurde in mehreren Phasen von 1886 bis 1961 durchgeführt.

Die Stadt der Museen

Barcelona besitzt ein sehr umfangreiches Angebot an Museen. Kunstliebhaber kommen im beliebtesten Museum der Stadt, dem Picasso Museum oder im Fundacio Joan Miró, einem anderen großen Künstler aus Barcelona, auf ihre Kosten. Eine Übersicht einiger kultureller Höhepunkte und Museen von Barcelona:

  • Nationales Kunstmuseum von Katalonien (MNAC)
    Auf dem Montjuïc-Berg. Sammlung katalanischer Kunst (Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Fotografien).
  • Museum Frederic Marés
    Plaça Sant Lu, 3-5, Skulpturen des 12. bis 17. Jahrhunderts.
  • Museum in der Kathedrale
    Im Klaustrum, Gotische Kirchenkunst und Gemälde der katalanischen Schule.
  • Museum Picasso.
    Montcada, 15, Bedeutende Sammlung von Werken des großen Künstlers.
  • Museum moderner Kunst
    Parque de la Ciutadella. Plaza de Armas“, Gemälde und Skulpturen vom 17. Jahrhundert bis heute.
  • Fundacio Joan Miró
    Montjuïc. Plaza de Neptú, Privatsammlung des berühmten Künstlers.
  • CaixaForum
    Montjuïc. Av. Marques de Comillas 6-8, bedeutende Sammlung zeitgenössischer Kunst.
  • Poble Espanyol
    Auf dem Montjuich-Berg, Open-Air-Architektur-Museum, auf dem die Geschichte und die kulturellen Verschiedenheiten Spaniens bewunder werden können,
  • Museum Gaudí.
    Parque Güell, hier lebte der Architekt von 1906 bis 1925.
  • Maritimes Museum
    Porta de la Pau, Sammlung über die Geschichte der Seefahrt.
  • Museum des Fußball-Klubs von Barcelona
    Av. Arístides Maillol

Quelle: https://www.red2000.com/spain/barcelon/2museum.html

Més que un club

 

„Mehr als ein Klub“ ist die Markenbotschaft und Leitspruch der Culers, der Anhänger des FC Barcelona. Der Klub wurde im Jahr 1899 gegründet und hat sich zu einem Symbol der kulturellen Identität Kataloniens entwickelt. Für Fußballfans ist ein Besuch des Camp Nous ein Muss – das größte Fußballstadion Europas bietet im Museum eine ganze Menge Geschichte des Vereins und im Shop ebenso viele Fanartikel zu kaufen. Falls ein Fußballspiel stattfindet, lohnt sich ein Besuch schon aus dem Grund, um das Ambiente der stimmgewaltigen Fankurve im Norden des Feldes zu erleben!

Spüre die Vielfalt in Barcelona

Katalanische Kulinarik

Kulinarisch ist Barcelona eine einzige Fundgrube: Vom Frühstück bis zum Abendessen bietet sie unzählige leckere Möglichkeiten des Hungerstillens.

Einige Gerichte, die man in Barcelona unbedingt probieren sollte:
  • Pan amb tomàquet (knuspriges Brot mit Tomatenpüree und Olivenöl)
  • Butifarra (Bratwurst)
  • Escalivada (Grillgemüse)
  • Arroz negro (schwarze Paella mit Meeresfrüchten)
  • Jamón serrano (Serrano-Schinken)
  • Crema catalana (Crème Brûlée)

 

Insider Tipp

 

Als exclusiver Insider Tipp in der Altstadt (Ciutat Vella) lässt sich wohl eine ehemalige Bücherei bezeichnen, die nun im Familienbetrieb zu einem Restaurant umfunktioniert wurde: Espai Quera. Mit Küche und offenem Raum bereitet dieses Familienunternehmen kleine Spezialitäten der Region zu, die den Gästen an kleinen Glastischen gereicht werden. Unter dem Tischglas dienen antiquarische Bücher als Dekoration, sie werden aber auch zum Lesen und Verkauf angeboten. Es empfiehlt sich, einen Tisch zu reservieren: Espai Quera: Llibres i platillos

Das Wetter und das Meer

Getreu dem spanischen Sprichwort „En abril, aguas mil“ (Der April macht, was er will) fiel fast jeden Tag etwas Regen. Aber der Regen ist am Mittelmeer nicht so kalt, nicht so nass und nicht so beständig wie in nördlicheren Gegenden Europas. Nur die Füße werden nach längeren Spaziergängen feucht. Abhilfe schafft zum Beispiel ein Aufenthalt am Restaurant der obersten Etage im großen Kaufhaus El Corte Inglés. Durch ihre Panoramafenster kann die Stadt mit einem wärmenden Cappuccino bestaunt werden.

In den Regenpausen des Monats sieht man besonders viele sonnenhungrige Barcelonesen und Touristen an dem künstlich angelegten Sandstrand, der rund vier Kilometer lang ist und am Stadtteil Barceloneta ansetzt. Unter ihnen gehen viele am Sand oder an der Promenade spazieren, andere spielen Volleyball und die Kälteresistenten gehen sogar ins Wasser! Über die gesamte Länge des Strands gibt es viele Bars und Restaurants und er ist gut mit der U-Bahn und der Straßenbahn mit der Innenstadt verbunden. Mit einem Glas Cava in der Hand und den Blick aufs Meer gerichtet kann man die Seele gut für eine Weile baumeln lassen und vom Alltag abschalten. Und sich wünschen, bald wieder hier zu sein!

Top 10 Must See in Barcelona

  1. Sagrada Familia
  2. Park Güell
  3. Camp Nou – FC Barcelona
  4. Casa Battló
  5. Casa Milá
  6. Picasso Museum Barcelona
  7. Las Ramblas
  8. Parc de Montjuïc und Font Magica
  9. Barri Gòtic, das Gotische Viertel
  10. Tibidabo

Where to go?

Nachfolgende Karte zeigt noch einmal im Detail auf, wo sich welche Sehenswürdigkeit befindet und wie sie am besten (zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln) zu erreichen ist.

Quelle: planative.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.