Goldenes Gipfelkreuz der Zugspitze
Nah

Zugspitze und Eibsee – erfrischende Bergwelt im Sommer

Nicht nur im Winter lockt die Zugspitze mit ihrem ausgedehnten Skigebiet, sondern auch im Sommer hat der höchste Berg Deutschlands seinen Besuchern viel zu bieten. Eine Wanderung auf dem Gletscher mit traumhaftem Blick über die Alpen oder eine Bobfahrt im ewigen Eis sorgen an heißen Sommertagen für Abkühlung. Anschließend lohnt sich der Sprung in den türkis schimmernden Eibsee am Fuße des gewaltigen Massivs.

Der Ostgipfel der Zugspitze ist mit 2962 Metern der höchste Punkt des Wettersteingebirges. Die Zugspitze liegt südwestlich von Garmisch-Partenkirchen und im Norden Tirols. Die Grenze zwischen Deutschland und Österreich verläuft über ihren Westgipfel. Hier befindet sich auch die Bergstation.

Aufgrund ihrer günstigen Lage ist die Zugspitze das perfekte Ziel für einen Tagesausflug. Von München ist sie mit der Bahn oder dem Auto in etwa 1,5 Stunden zu erreichen. Doch die abwechslungsreiche Bergwelt der Region lädt auch zu Wochenendtrips oder längeren Aufenthalten ein.

Je nachdem, wie viel Zeit ihr mitbringt und ob ihr gerne wandert und bergsteigt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, den Gipfel der Zugspitze zu erklimmen. Neben verschiedenen Wanderwegen bringen euch eine Zahnradbahn sowie zwei Seilbahnen ganz nach oben.

Auf die Zugspitze wandern

Sechs Touren unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade führen auf die Zugspitze.

Felsformation und Fluß Partnachklamm
Faszinierende Partnachklamm

Besonders schön sind die Wanderungen durch die eindrucksvolle Partnachklamm über das Reintal oder durch das traumhafte Höllental. Doch die Touren sind teilweise recht anspruchsvoll und nur für geübte Bergsteiger mit entsprechender Ausrüstung geeignet. Je nach Kondition und Bergerfahrung dauern die Gipfelwanderungen zwischen 8 und 10 Stunden.

Falls ihr den Aufstieg an einem Tag plant, müsst ihr etwa 2200 Höhenmeter überwinden. Deshalb sollten Anfänger lieber zwei Tage für die Tour mit einer Übernachtung auf einer Berghütte einplanen. Eine gute Alternative zur Wanderung auf eigene Faust ist eine geführte Bergtour. So könnt ihr euch auf die Ortskenntnis eines ausgebildeten Bergführers verlassen und euch ganz auf den Aufstieg konzentrieren. Weitere Informationen erhaltet ihr zum Beispiel bei der Alpinschule Garmisch.

Ein kurzer Überblick über die sechs Bergtouren:

  1. Über das Gatterl: einfache Wanderung ohne Klettern für Naturliebhaber
  2. Partnachklamm und Reintal: längste Tour ohne Klettersteig durch die wunderschöne Klamm
  3. Höllental: schwierige Wanderung für geübte Bergsportler
  4. Schneekar: anspruchsvolle Tour mit Klettersteig, kürzester Weg auf die Zugspitze
  5. Jubiläumsgrat: anstrengende Tour für erfahrene Bergsteiger mit schwierigen Kletterstellen
  6. Nordwand: spannende Klettertour ohne Wegmarkierung, am besten mit Bergführer

Zahnrad- und Seilbahnen auf die Zugspitze

Die von 1928 bis 1930 erbaute Zahnradbahn ist eine der wenigen Bahnen ihrer Art, die in Deutschland noch in Betrieb sind.

Gondel der Seilbahn Zugspitze
Seilbahn Zugspitze

Sie fährt ab dem Garmisch-Partenkirchner Bahnhof über mehrere Haltestellen. Nach einem 4,5 km langen Bergtunnel erreicht sie den Gletscherbahnhof Zugspitzplatt auf ca. 2600 Metern Höhe. Anschließend könnt ihr die letzten 360 Höhenmeter zur Bergstation mit der Gletscherbahn zurücklegen. Die Kabinenseilbahn verkehrt regelmäßig zwischen Gletscher und Bergstation.

Ein besonderes Highlight ist die Fahrt mit der Seilbahn Zugspitze, die erst im Dezember 2017 eröffnet wurde. In nur wenigen Minuten bringt sie Besucher von der Talstation am Eibsee bis fast zum Gipfel. Die topmoderne Pendelbahn verfügt über zwei riesige Kabinen, die jeweils Platz für 120 Fahrgäste bieten. Schon beim Einsteigen in der Talstation erhält man einen Eindruck der technischen Meisterleistung, die hinter dem Bau der Seilbahn steckt. Die Kabinen verfügen über bodentiefe Panoramafenster und eröffnen so einen herrlichen Blick auf das Zugspitzmassiv und ins Tal. Überirdisch schnell überwindet die Seilbahn einen Höhenunterschied von 1945 Metern und macht die Fahrt zu einem besonderen Erlebnis.

Bergstation Zugspitze

Der moderne Gebäudekomplex der Bergstation erwartet euch mit verschiedenen Attraktionen. Am beeindruckendsten ist jedoch der Blick auf das grenzenlose Gipfelmeer von einer der großzügigen Aussichtsterrassen. Bei klarem Wetter sind über 400 Bergspitzen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und sogar Italien zu sehen. Das Panorama Restaurant mit dem zugehörigen höchsten Biergarten Deutschlands verwöhnt seine Gäste mit Spezialitäten aus eben diesen vier Ländern. Auf dem Ostgipfel thront das goldene Gipfelkreuz. Es ist über einen Klettersteig zu erreichen, der mit Stahlseilen gesichert ist. Für wagemutige Gipfelstürmer ist jedoch Vorsicht geboten: Passendes Schuhwerk, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind ein absolutes Muss.

Gebäude Bergstation Zugspitze mit Besuchern
Bergstation Zugspitze

Münchner Haus und Tiroler Seite

Das denkmalgeschützte Münchner Haus wurde bereits 1897 erbaut und bietet Übernachtungsmöglichkeiten auf der Bergstation mit echter Hüttenatmosphäre. Die etwa 35 Schlafplätze sind jedoch vor allem Bergsteigern vorbehalten. Direkt am Münchner Haus vorbei erreicht man über den höchsten Grenzübergang Deutschlands den österreichischen Teil der Zugspitze. Hier findet ihr ebenfalls eine Aussichtsterrasse und ein gemütliches Restaurant mit Panoramablick. Zudem liefern ein Erlebnismuseum und eine Schneekristall-Ausstellung interessante Eindrücke zur Bergwelt.

Von der Bergstation ins Gletschereis

Mit der Gletscherbahn geht es in nur vier Minuten hinab auf das Zugspitzplatt. Hierbei handelt es sich um eine Hochfläche, auf der der Schneeferner liegt.

Gletscher Zugspitze

Auch dieser Gletscher ist von der Gletscherschmelze betroffen und wird irgendwann völlig verschwunden sein. Doch noch kann hier sogar im Sommer gerodelt werden. Am Rodelhang gibt es einen kostenlosen Bobverleih mit Spaßgarantie. Außerdem könnt ihr das Zugspitzplatt auf einer kurzen Rundwanderung erkunden. Eventuell dauert sie auch etwas länger. Denn der Blick auf die unzähligen Berggipfel ist einfach atemberaubend und lässt einen immer wieder staunend innehalten. Hungrige Wanderer und Rodler kommen im Restaurant Sonnalpin auf ihre Kosten. Zum Entspannen lädt die gemütliche Sonnenterrasse vorm Haus ein.

Die Rückfahrt ins Tal ist mit der Zahnradbahn oder über die Bergstation mit der Seilbahn Zugspitze möglich. Für Zahnradbahn, Gletscherbahn und Seilbahn Zugspitze ist ein Kombiticket erhältlich. Es sind jedoch auch nur Berg- oder Talfahrten möglich.

Badeparadies Eibsee

Nach dem Ausflug ins Hochgebirge darf ein Abstecher an den malerischen Eibsee nicht fehlen. Denn dieser liegt nur wenige Schritte neben der Talstation der Seilbahn Zugspitze. Der kleine Bergsee hat im Sommer eine Wassertemperatur von 20 bis 22 Grad und lädt zu einem erfrischenden Bad ein. Zugang zum Wasser und ungestörte Plätzchen zum Sonnen findet man rund um den See. Der Eibsee ist von einem 7,5 km langen Rundweg umgeben, der sich perfekt für einen gemütlichen Spaziergang eignet. Besonders vom Nordufer aus bietet sich ein herrlicher Blick über das türkisgrün glitzernde Wasser hinauf zum eindrucksvollen Gipfel der Zugspitze.

Blick auf Eibsee mit kleinen Inseln und Wettersteingebirge im Hintergrund
Zauberhafter Eibsee (Quelle: https://pixabay.com/de/users/duernsteiner-14322802/)

Bootstouren

Das Ausflugsboot „Reserl“ nimmt euch mit auf eine kleine Rundfahrt über den Eibsee und zeigt euch seine schönsten Winkel. Oder ihr werdet selbst aktiv und paddelt mit eurem eigenen Kanu oder Schlauchboot um die acht winzigen Inseln des Sees. Tretboote, Ruderboote und SUP-Boards könnt ihr beim Bootsverleih am Seeufer mieten.

Gastronomie

Auch fürs leibliche Wohl ist am Eibsee bestens gesorgt. Kiosk, Eisdiele, Biergarten und das Restaurant Eibsee Pavillon mit seiner einladenden Seeterrasse versorgen die Besucher mit einer großen Auswahl an Snacks und Gerichten.

Anreise

Ihr habt Lust auf einen erfrischenden Sommertag auf der Zugspitze und am Eibsee mit viel Abwechslung und unvergesslichen Natureindrücken? So erreicht ihr die wunderschöne Bergwelt:

  • Anreise mit der Bahn zum Bahnhof Garmisch-Partenkirchen, anschließend mit der Zahnradbahn oder dem Eibsee-Bus Richtung Zugspitze
  • Mit dem Auto ab München über die Autobahn A95 nach Garmisch-Partenkirchen und Bundesstraße B2 zum Eibsee

Kostenpflichtige Parkmöglichkeiten sind an der Talstation der Seilbahn Zugspitze und direkt am Eibsee vorhanden.

Tipps für einen gelungenen Ausflug

  1. Vorab Wetterbericht für eine gute Aussicht prüfen
  2. Warme Kleidung und geeignete Schuhe für die Zugspitze mitbringen
  3. Badesachen für den Eibsee nicht vergessen

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.