Nah

Barcelona – Best of Städtetrip und Strandurlaub

Wieso ausgerechnet Barcelona?

Hach, wie gerne ich mich an meinen ersten Aufenthalt in Barcelona zurückerinnere. Die Stadt und ich – das war Liebe auf den ersten Blick. Die entspannte, südländische Atmosphäre hat einen direkt eingefangen und die frühlingshaften Temperaturen im Vergleich zum kalten Zuhause haben zu diesem Wohlgefühl beigetragen. Ich muss aber dazu sagen, dass ich hinsichtlich Barcelona vorbelastet war: Mein Lieblingsschriftsteller Carlos Ruiz Zafón bringt immer wieder Stücke einer Romanreihe heraus, die alle in Barcelona spielen. Die sogenannten Barcelona-Romane. In diesen Romanen werden dementsprechend Schauplätze beschrieben, an denen für die Handlung wichtige Ereignisse passieren. Aufgrund der Begeisterung für diese Romanreihe war schnell die Idee geboren, sich die entsprechenden Schauplätze live und vor Ort anzusehen. Diese Idee wurde sogar vermarket und es existiert ein Barcelona-Reiseführer, der auf dem Roman „Der Schatten des Windes“ von oben genanntem Carlos Ruiz Zafón basiert.

Wie gestaltet sich Anreise und Unterbringung?

Mit eben diesem Reiseführer im Gepäck ging es also los zum Münchener Flughafen und auch nur ein bisschen mehr als zwei Stunden später war ich am Flughafen El Prat de Llobregat (BCN) in der Hauptstadt der spanischen Region Katalonien angekommen. Nachdem es sich bei dieser Strecke ja doch eher um eine Kurzstrecke handelt, denke ich nicht, dass spezielle Hinweise abgesehen von denen, die sonst für Reisen innerhalb Europas gelten, zu beachten sind. Es kommt natürlich immer darauf, wie man reist und wo man untergebracht ist. Im Allgemeinen kann man aber sagen, dass sich die Reiseplanung für dieses Ziel recht einfach gestaltet, vor allem, da im Internet unzählige Informationen und Angebote herumschwirren. Was möglicherweise wichtig zu erwähnen ist, dass in Katalonien die eigene Sprache „Catalán“ (Katalunisch) gesprochen wird. Man kommt auch mit Standard- bzw. Hochspanisch gut durch und kann sich verständigen. Jedoch wird man in den Straßen eher die regionale Sprache als Spanisch hören.

Was macht die Stadt so besonders?

Wie oben schon erwähnt, ist es der Großstadtflair verbunden mit der südländischen Entspanntheit, die den Reiz dieser Stadt ausmachen. Alleine, wenn man die Leute beobachtet, wie die Menschen über die Ramblas flanieren, lässt einen gleich entspannter werden. Dieses Ambiente kommt natürlich nicht von irgendwo her – Die Bewohner der Stadt sind alle äußerst gastfreundlich und es bieten sich an jeder Ecke Möglichkeiten, die Siesta mit einer Tasse heiße Schokolade und Churros (frittierte Teigware), Tapas oder einem Glas Cava (Schaumwein, eine der bekanntesten Spezialitäten Kataloniens) zu genießen. Und genau das ist eins der Highlights in Barcelona – Das Essen ist fantastisch! Ich bin mir nicht sicher, ob das eine geläufige Floskel ist, aber du warst nicht in Barcelona, wenn du nicht Taps essen gewesen bist. Man kommt in dieser Stadt aber auch in den Genuss anderer kulinarischer Spezialitäten aus Spanien, wie zum Beispiel der Paella – ein Traum für alle Meeresfrüchte-Fans!

 

Churros mit heißer Schokolade
Verschiedene Tapas
Meeresfrüchte-Paella

Was sollte man sich unbedingt ansehen?

Die katalonische Kulinarik spielt auch im Hinblick auf Orte, die man in Barcelona unbedingt besucht haben sollte, auch eine Rolle. Der Mercat de la Boqueria (Mercat de Sant Josep) ist die größte und schönste Markthalle, die Barcelona zu bieten hat. Hier ist wirklich für jeden was dabei, egal ob Liebhaber von spanischem Serrano-Schinken (man kann hier sogar einen ganzen Schinken am Stück kaufen) oder Obst- und Gemüse-Fan. Der Geschmackssinn kann sich bei dem Angebot in dieser Markthalle in voller Blüte ausleben.

Barcelona hat aber auch kulturtechnisch einiges in petto. Überall in der Stadt kann man die Spuren von Künstlern wie Pablo Picasso oder Antoni Gaudí folgen. Der märchenwaldähnliche Park Güell zum Beispiel ist eine Hommage des Architekten Antoni Gaudí an die Natur. Aber auch die Bauwerke Casa Batlló und die Casa Milà (La Pedrera) tragen in ihrem Design ganz eindeutig die Handschrift des Baumeisters. In diese Aufzählung berühmter Bauwerke Gaudís reiht sich als absolutes Must-See Barcelona die Kathedrale Sagrada Familia ein. Mir war es bei meinem Besuch leider nicht möglich, die Kathedrale von innen zu besichtigen, da zu dieser Zeit Bauarbeiten an der Sehenswürdigkeit stattgefunden haben. Wer aber die Möglichkeit dazu hat, sollte sie sich unbedingt auch von innen ansehen. Aber Achtung: Es ist gut möglich, dass die Einlassschlange vor der Kathedrale sehr lang ist. Deswegen empfiehlt es sich in jedem Fall, Eintrittskarten wenn möglich im Vorfeld zu kaufen, um so die Wartezeit zumindest etwas zu verkürzen.

Markthalle Mercat de la Boquería
Eingangsbereich Park Güell
Casa Batlló von Antoni Gaudí mitten in der Innenstadt Barcelonas
Casa Milà (La Pedrera) von Antoni Gaudí mitten in der Innenstadt Barcelonas
Kathedrale La Sagrada Familia

Was gibt es sonst noch über Barcelona zu wissen?

Natürlich gibt es noch unzählige andere Orte, die man sich in Barcelona ansehen kann. Hier sind vor allem das gotische Viertel mit seinem charmanten Stil, der Hafen und der Strand inklusive Meerurlaubsfeeling oder der Hausberg Montjuic, auf dem man einzigartigen Blick über die Stadt erhält, erwähnenswert. Das Gebiet um den Berg herum zum Beispiel spielt auch eine wichtige Rolle in der Barcelona-Romanreihe. In diesem Kontext sind auch einige andere Schauplätze zu erwähnen, wie zum Beispiel die Kirche Santa Ana mitten im Stadtzentrum. Ich glaube aber eher, dass diese Sehenswürdigkeiten für Fans der Romanreihe interessant sind, wobei hier natürlich weniger Andrang von Touristen herrscht als bei den oben erwähnten Sehenswürdigkeiten.

Seitenstraße im gotischen Viertel
Hafenviertel
Ausblick über die Stadt mit Hafen und Seilbahn vom Hausberg Montjuic aus
Springbrunnen Font Màgica vor dem Montjuic-Palast

Zusammenfassend kann man also sagen, dass sich eine Reise nach Barcelona in jedem Fall lohnt und für jede Art Urlauber etwas zu bieten hat – Kulinarik, Kultur, Natur. Insgesamt 10 von 10 Sternen!

Alle Bilder stammen aus der Bilder-Datenbank der Bayerischen Staatsbibliothek Britannica Image Quest (https://quest-1eb-1com-10010b4l904e0.emedia1.bsb-muenchen.de/)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.