Landschaft in Bucovina
Weit weg

Bucovina – Rumäniens Stück des Himmels

Malerische Berglandschaften, kleine Dörfer, die beeindruckenden Moldauklöster und die Herzlichkeit der Menschen verschaffen der Region Bucovina ihren Beinamen: „Stück des Himmels“. Die Heimatregion meiner Familie, in der auch ich viel Zeit verbracht habe, birgt viele magische Ecken, die ich heute mit euch teilen möchte.

5 Gründe für Bucovina

  1. Kunst und Kultur: Die bunten Malereien der Moldauklöster
  2. Natur pur in der Berglandschaft
  3. Rumänische Spezialitäten direkt am Hof probieren
  4. Die junge Universitätsstadt Iaşi
  5. Die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Menschen

Idylle im Norden

Die Region im Norden Rumäniens, gehört zu den historischsten und kulturell wertvollsten des Landes. Alte Traditionen werden bis heute bewahrt und in den idyllischen Dörfern scheint die Zeit stehen geblieben zu sein: rustikale Häuser, freundliche Menschen in bunt bestickter Tracht und typische Pferdekarren prägen das Bild in den kleinen Ortschaften, die sich bis heute der Landwirtschaft verschrieben haben. Außerdem bietet die traumhafte Natur viele Möglichkeiten: Wie wäre es mit einer Wanderung, einer Radtour oder Ziplining? Bucovina erreicht ihr am besten per Flugzeug. Der internationale Flughafen befindet sich in Iaşi, der größten Stadt der Region. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es in der Region nur wenige, daher eignet sich ein Mietwagen am besten für eine Tour. Allerdings solltet ihr beachten, dass die Straßenverhältnisse häufig eher schlechter sind. Für alle nicht so geübten Autofahrer sind daher geführte Touren zu den Sehenswürdigkeiten zu empfehlen.

Farbenfrohe kulturelle Highlights

Besonders bekannt ist die Region für die Moldauklöster, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Sie sind nicht nur von Innen verziert, sondern auch außen mit beeindruckenden Malereien versehen, die in Europa einzigartig sind. Die Faszination der Klöster geht vor allem von den kräftigen Farben aus, die auch nach 500 Jahren noch gut erhalten sind. Zu den schönsten Bauwerken zählen die Klöster Moldovița, Sucevița, Humor und Voroneț. Besonders die blaue Farbe von Voroneț gibt bis heute Rätsel auf, denn niemand weiß wie der einzigartige Blauton gemischt wurde und wie er so gut erhalten bleiben konnte. Bunte Farben findet man hier nicht nur auf Kirchen sondern auch die verzierten Ostereier Bucovinas sind ein echter Hingucker und im ganzen Land berühmt.

Kloster Voroneț in Bucovina
Kloster Voroneț mit bunten Malereien
Ostereier aus Bucovina
Bunt verzierte Ostereier aus Bucovina

Deftige Küche für Bio-Gourmets

Wem nach der Erkundungstour der Magen knurrt, der muss nicht lange hungrig bleiben. Im Gegenteil: Ein traditionelles Menü mit rumänischen Spezialitäten ist für ausländische Gäste kaum zu schaffen. Da hilft häufig nur noch ein Glas Pflaumen- oder Zuckerrübenschnaps. In Rumänien wird vor allem auf deftige Speisen gesetzt und vor lauer Gastfreundschaft viel aufgetischt. Ein absolutes Traditionsgericht sind „sarmale“ mit „mămăligă“ – kleine Kohlrouladen mit Fleischfüllung und Polenta aus Maisgrieß. Wenn ihr noch Platz habt, solltet ihr euch auch die moldauischen „poale-n brâu“, nicht entgehen lassen. Dabei handelt es sich um Teigtaschen, gefüllt mit rumänischem Quark, der geschmacklich an Ricotta erinnert. Da in Bucovina hauptsächlich Landwirtschaft betrieben wird, wird auf den Bauernhöfen auch alles selbst angebaut und hergestellt. Viele Bauern versuchen daher Touristen mit traditionellen Bio-Produkten für Feinschmecker in ihre Restaurants und Pensionen zu locken.

Rumänische Spezialitäten
Traditionelle Spezialitäten – und davon reichlich

Junge Vibes in der Kulturhauptstadt

Habt ihr genug von ländlicher Idylle? Dann wird es Zeit die Stadt Iaşi zu erkunden. Iaşi ist die Kulturhauptstadt Bukovinas und mit dem internationalen Flughafen auch das Tor in die Region. Prächtige Bauwerke und zahlreiche Kirchen zeugen noch heute von der blühenden Vergangenheit der früheren Fürstenstadt. Heute ist Iaşi eine lebendige Universitätsstadt mit zahlreichen Geschäften und Cafés sowie einem jugendlichen Spirit in den Straßen. Als Wiege der rumänischen Kultur gibt es einige Sehenswürdigkeiten, wie das Nationaltheater und der imposante Kulturpalast, in dem sich vier Museen und die größte Kunstsammlung des Landes befinden. Auch der blühende botanische Garten ist einen Besuch wert. Wer die junge Kultur erleben will, sollte besonders in den Sommermonaten nach Iaşi reisen, wenn viele Events, Konzerte und Festivals im Gange sind , wie z. B. das Afterhills Elektro- und Kunstfestival.

Kulturpalast in Iași
Kulturpalast in Iași

Where to...

  • ...sleep: Rustikale Pensionen in den Bergen (z. B. Casa Razesului, Pensiunuea Casa Padurarului) oder Hotel in Suceava (z. B. Hotel Sonnenhof)
  • ...go: Moldauklöster, Kulturpalast, Botanischer Garten und Events in Iaşi
  • ...eat: Casa Baciu, Restaurant Oscar, Blue Aqua

How to get there

  • -Flug nach Iaşi (Direktflüge von vielen deutschen Flughäfen)
  • - Vor Ort: In den Städten kommt ihr mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut voran. Zu den Moldauklöstern sind geführte Touren zu empfehlen, erfahrene Autofahrer können auch einen Mietwagen nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.